Little Greene Paint & Wallpaper Blog

  • Urban Jungle

    Tropische Blattmuster, üppige Grüntöne und Jungle-Prints halten sich schon seit geraumer Zeit als Interior-Trend No. 1. Sie sind ein cooler Eyecatcher, die jedem Raum schnell einen exotischen Touch geben und das ganze Jahr für sommerliches Jungle-Feeling sorgen. Mit dem umfangreichen Tapetensortiment von Little Greene lässt sich dieser Stil professionell und stilvoll umsetzen. Ob dezent, minimalistisch oder lieber opulent mit dichtem Blattwerk und kräftigen Farben - zu jedem Little Greene-Ton gibt es eine passende Wandfarbe, die den Look perfekt ergänzt. Egal ob er aufregender, ruhiger, bunter oder dezenter werden soll – die unzähligen Kombinationsmöglichkeiten inspirieren. Hier einige Ideen:

  • Little Greene Showroom Munich - Die richtige Beratung

     

    Wer neue Farben für sein Zuhause sucht, ist im Little Greene Showroom im Herzen Münchens genau richtig. Neben dem Verkauf von Tapeten, Farben und dem entsprechenden Zubehör bieten Petra Arnold und Gabi Kapell dort nämlich die perfekte Beratung rund um das Thema Farbwahl. Die Neugestaltung eines Zimmers oder sogar des ganzen Hauses ist für Laien nicht einfach, denn die Farbe bzw. Tapete sollte nicht nur gefallen, sondern muss auch zu vielen Komponenten im Wohnraum passen. Böden, Lichteinfall, Farben vor dem Fenster und natürlich die vorhandenen Möbel spielen eine große Rolle. Die Expertinnen im Münchner Showroom verraten: „Es ist wichtig, in welche Himmelsrichtung das Fenster geht. Norden mutet immer kühler an als Westen oder Süden. Intensives Grün vor dem Haus strahlt in den Raum ab. Das muss man bei der Farbwahl alles bedenken.“

    Petra Arnold und Gabi Kapell bieten ihren Kunden deshalb eine „Vor-Ort-Farbberatung“ an. Die Beratung vor Ort ist überall in und um München möglich und ganz unabhängig davon, ob man später selbst streichen möchte oder einen Maler seines Vertrauens beauftragt.

    Mit geschultem Auge werden die Rahmenbedingungen analysiert und ein individuelles Farb- und Tapetenkonzept für den Kunden erstellt. Petra Arnold erzählt: „Wenn der Kunde zum Beispiel eine bestimmt Tapete als Highlight wünscht, schauen wir vor Ort welche Farbe dazu passt – ein intensiverer oder eher ein leichterer Ton.“

    „Oft wissen die Kunden genau was sie wollen, nur bei der Umsetzung sind sie sich nicht sicher. Andere suchen erst Inspiration.“ berichtet Gabi Kapell weiter. Am besten bringt man zu Beginn ein Stück Stoff, eine Fliese oder ein Teppichmuster in den Showroom mit, so kann eine Richtung und ein Stil bestimmt werden, bevor die Beraterin dann nach Hause kommt und die Details einfließen lässt.

    Ist die Farbe dann ausgewählt, stellt sich eine weitere schwierige Frage, bei der viele Kunden die Fachkundige Beratung zu schätzen wissen: Wie viel Farbe brauche ich für mein Projekt? „Natürlich rechnen wir im Rahmen unserer Beratung aus, wie viel Farbe benötigt wird. Das hängt oft davon ab wie die Wand beschaffen ist und ob man vielleicht eine Grundierung braucht“, klärt die Beraterin auf.

    Die Fachkompetenz der Beiden steht außer Frage. Nach einer Lehre zur Malerin und Lackiererin studierte Petra Arnold Innenarchitektur und war lange im Premium-Möbelhandel tätig. Als Showroom-Leiterin bei Little Greene konnte sie die Verknüpfung von Innenarchitektur und ihrer Kompetenz im Maler- und Farbbereich herstellen. Unterstützt wird sie von ihrer Kollegin Gabi Kapell. Die Diplom-Ökotrophologin und Journalistin widmete sich vor einigen Jahren ihrer Leidenschaft für englisches Interior Design. Sie bildete sich auf diesem Gebiet in England und Deutschland weiter und ist seit dem bei Little Greene tätig.

    Die Bindung zu den Kunden ist intensiv im Münchner Little Greene Showroom. „Viele Kunden kommen zurück und zeigen Bilder von ihrem fertigen Werk“, sagt Petra Arnold zufrieden.

    Little Greene München
    T : +49 (0)89 5506 5757
    muenchen@thelittlegreene.com

     

  • Moderner Art Deco Stil mit Little Greene Farben

    Das Boutique Hotel Mauritzhof im westfälischen Münster ist ein richtiger Geheimtipp für Interior- und Hotelliebhaber. Der edle kosmopolitische Stil, der das Hotel auszeichnet, ist unter anderem in Zusammenarbeit mit Little Greene entstanden. Die exklusiven, hochwertigen Farben passen nicht nur optisch perfekt zum Konzept des Hotels, sondern genau wie bei Little Greene legt man im Hotel Mauritzhof größten Wert auf Qualität, Professionalität und persönlichen Service.

    Für die Gestaltung der gemütlichen und geschmackvollen Räume in modernem Art Deco Stil wurden zwei Farben aus Little Greene’s „Grey Collection“ gewählt. Die Wände und Decken sind im eleganten Farbton “True Taupe” Nr. 240 gestrichen, für Möbel und Verkleidungen wählte man das mondäne “Lamp Black” Nr. 228.

     

    Alle Bilder: Steve Herud

     

     


     

    Hotel Mauritzhof / Bilder: Steve Herud

     

  • Englische Badzimmer

     

    Tradition trifft Moderne – so lässt sich der britische Wohnstil oft am besten beschreiben. Genau wie Little Greene bewahrt auch der Badezimmerexperte „Traditional Bathrooms“ das kulturelle Erbe Englands und setzt in seinen Badezimmer-Kollektionen traditionelle Elemente gekonnt in Szene. Durch die Verbundenheit zum britischen Design hat sich eine stimmige Zusammenarbeit zwischen den Münchner Showrooms der beiden Unternehmen ergeben.

    Anders als in vielen anderen Einrichtungsstilen gleicht das englische Badezimmer mehr einem Wohnraum als einem reinen Badezimmer. Deshalb kommen hier auch viele wohnliche Accessoires, Textilien und Tapeten zum Einsatz.

    Der neugestaltete Münchner Showroom von „Traditional Bathrooms“ spiegelt den behaglichen Badezimmer-Stil gekonnt wider. Farben und Tapeten von Little Greene werden dabei zum farblichen Eyecatcher. Diese kommen nicht nur an den Wänden zum Einsatz, sondern auch auf den freistehenden Badewannen. Als besonderen Service können die Kunden für ihre Badewanne jede beliebige Farbe aus der umfassenden Little Greene Farbpalette wählen. Die Badewanne wird dann gemäß dem Kundenwunsch lackiert. Dabei kommt die Farbqualität „Intelligent Exterior Eggshell“ von Little Greene zum Einsatz. Diese spezielle Formel wiedersteht sowohl Feuchtigkeit, Verfärbungen und allgemeine Abnutzung – perfekt also für das Badezimmer.

     

    Die üppige gelbe Blumentapete „Cranford“ passt perfekt zu dem dunklen Braunton „Chocolate Colour“ und dem erdigen Gelb „Yellow Pink“.
    Art Déco Elemente und üppiges Silber machen das mondäne Badezimmer zum Blickfang. Die Tapete „Richmond Green“ mit ihrem exklusiven Schimmer passt perfekt zum Stil.
    Dieses edle Badezimmer wurde im warmen Weißton „Slaked Lime“ gestrichen, die Badewanne in „Urban Grey“ unterstreicht die schicke Atmosphäre des Raums.
    Gekonnter Mustermix zwischen den traditionellen Fliesen und der Tapete „Stag Toile“. Die freistehende Badewanne wurde mit dem satten Blau „Air Force Blue“ lackiert und rundet den rustikalen Look ab.
    Die Rot- und Grüntöne der Tapete „Reverie“ finden sich in diesem extravaganten Badzimmer auf der Wand in dem Farbton „Tuscan Red“ und auf der Badewanne in der Farbe „Boxington“ wieder.

     

     

  • Neue Farbkarte - „Colours of England“

     

    Die aktualisierte Farbpalette ist umfangreich, denn sie besteht aus 184 Farbtönen: 170 individuelle Farben, von denen 14 in unterschiedlichen Intensitäten als „Colour Scales“ wiederholt werden.

    Die Karte umfasst über 300 Jahre historisches Interior Design und beinhaltet viele authentische Farbtöne aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert. Die Archivfarben passen harmonisch zu den zeitgemäßen Farben, die designt wurden, um die Anforderungen an das Wohnen im 21. Jahrhundert zu erfüllen. Aus diesem Grund passt die Karte trotz ihres gebührenden Respekts für historische Architektur zum modernen Lebensstil und der Interior-Design-Ästhetik von heute.

    Das Farbangebot wurde sorgfältig verfeinert, um die aktuellen Trends zu reflektieren, ohne die Integrität der Palette zu beeinträchtigen, für die Little Greene bekannt ist. „Selbstbewusste Farben sind für Little Greene von zentraler Bedeutung und die aktualisierte Farbtafel bekräftigt dies. Die „Colours of England“-Karte wurde designt, um dem zunehmenden Verlangen nach zeitloser Farbe zu entsprechen, die sowohl leicht auszuwählen und auch sehr wohnlich ist, während ein großer Teil des neutralen Bereichs vom erweiterten 'Colour Scales'-Angebot abgedeckt wird“, so Marketingleiterin Ruth Mottershead.

     

    Die Farbkarte 2017 enthält sieben neue Farben, sechs aus Little Greenes Archiv („Mid Azure Green“, „Grey Stone“, „Pale Lupin“, „Middle Buff“, „Light Gold“ und „Pleat“) und die brandneue Farbe „Mortlake Yellow“ in einem der angesagten Farbtöne dieses Jahres. Außerdem bleiben 22 Hauptfarben aus Little Greenes Capsule Collections „Pink“ und „Blue“ erhalten. Aufgewertet wird die „Colour Scales“-Palette des Weiteren durch zwei neue abgestufte Farbfamilien: „Aquamarine“ und „Dorchester Pink“.


     

  • Farbe im Garten



    Endlich ist das warme Sommerwetter bei uns angekommen und wir verbringen viel Zeit auf dem Balkon oder im Garten. Besonders schön wird es im Freien mit farbig lackierten Outdoormöbeln. Petra Arnold Leiterin des Little Greene Showrooms in München verrät uns: „Bei Möbeln für den Außenbereich erleben wir, dass die Kunden bei der Farbauswahl mutiger sind und zu kräftigen, auffälligen Tönen greifen. Diese passen besonders gut zur heiteren Jahreszeit und schaffen einen Kontrast zur meist grünen Natur im Hintergrund“. Little Greene hat zwei seidenmatte Lacke im Sortiment, die speziell für Holz und Metall im Außenbereich entwickelt wurden: Intelligent Exterior Eggshell und Tom’s Oil Eggshell. Mit diesen Lacken bekommen Türen, Gartenmöbel, die Laube oder kleine Accessoires wie ein Vogelhäuschen einen frischen und vor allem langanhaltenden Anstrich.

    Intelligent Exterior Eggshell ist eine moderne, sehr haltbare wasserbasierte Farbe, die praktisch geruchlos ist, zudem ist sie sehr pflegeleicht. Es ist ein hochwertiger, deckender Holzlack, der hervorragend absorbiert wird sowie Schimmelentstehung und Algenwachstum hemmt. Er kann ohne Grundierung direkt auf Holz und auf passend grundiertes Metall aufgetragen werden. Intelligent Exterior Eggshell ist eine der besten und umweltfreundlichsten Farben für Holz im Außenbereich und sieht gleichzeitig elegant und glatt aus. Diese Farbe ist in allen Tönen der Little Greene Farbpalette erhältlich, in vier Stunden oberflächentrocken und nach 16 Stunden überstreichbar.

    Tom’s Oil Eggshell ist die Lieblings-Farbe eines leitenden Chemikers von Little Greene, daher wurde sie auch nach ihm benannt! Es ist ebenfalls eine traditionelle Farbe, die bei Inneneinrichtern sehr beliebt ist. Durch ihre Ölbasis ist sie extrem praktisch und haltbar, hat eine hervorragende Fließeigenschaft und einen wunderschönen seidenmatten Glanz. Diese charmante, abwaschbare Farbe ist auch in allen Tönen der Farbpalette erhältlich.

    Beide Lacke sind absolut wetterfest und haben eine hohe UV-Beständigkeit, darüberhinaus bleiben sie auch nach dem Trocknen elastisch. Dies ist besonders bei Holz wichtig, da es vor allem im Freien leicht quillt und schwindet. Bei herkömmlichen Lacken können durch diese Bewegung leicht Risse entstehen, die Elastizität der Little Greene Outdoor-Lacke verhindert dies.

    Um ein bestmögliches Ergebnis bei der Lackierung von Holz oder Metall zu erzielen, muss der Untergrund entsprechend vorbereitet werden. Petra Arnold, gelernte Malermeisterin, weiß worauf man besondere achten muss: „Das Wichtigste ist, dass der Untergrund, sowohl Holz auch als Metall, gut gereinigt und fettfrei ist. Außerdem muss das Material vor der neuen Lackierung abgeschliffen werden, dadurch wird die Oberfläche angeraut und die neue Farbe kann besser greifen und haften“.

    Pflege: Lackierte Outdoormöbel brauchen keine spezielle Pflege, mit einem feuchten Tuch kann man den Schmutz einfach abwischen. Wenn möglich, sollten die Möbel im Winter abgedeckt oder in einem trockenen Innenbereich gelagert werden, denn durch Frost, Regen und Schnee leiden die Möbel besonders.

  • BLAU und GELB

     

    Blau - Gelb ist die perfekte Farbkombination für den Frühsommer und gerade ein echter Trend. Mit diesem auffälligen Mix zieht ein kleiner Vorgeschmack auf das warme Gelb einer Sommersonne und das tiefe, erfrischende Blau des Meeres in unsere Wohnung ein. Schon der Schweizer Kunstmaler Johannes Itten, der als einer der Begründer der Farbenlehre gilt, sprach von Komplementärkontrasten und ihrer Wirkung. Gelb und Blau, die sich im Farbkreis diametral gegenüber liegen, ergeben solch einen Kontrast und wirken deshalb so harmonisch auf unser Auge. Zudem lassen die beiden Farben die jeweils andere stärker leuchten. Doch wie kombiniert man diese dominanten Farbtöne gekonnt in einem Wohnraum? Wir haben fünf Ideen für Sie, wie der Blau-Gelb-Trend in Ihre vier Wände einziehen kann.

     

    1. Blaue Wand mit gelber Tür

    Ein bisschen gewagt - und sicher nicht für jede Wohnung geeignet - ist die Kombination aus einer farbigen Wand und einer auffällig lackierten Tür. Wer ein starkes Statement für einen Raum sucht, ist mit dieser Idee genau richtig. Eine Wand wird in einem angenehm ruhigen Blau (z.B. Hicks’ Blue) gestrichen, die Tür (in der selben Wand) wird in der Komplementärfarbe Gelb (z.B. Mister David) zum gekonnten Highlight.

     

    1. Statement Piece in der Komplementärfarbe

    Ein etwas dezenteres Make-Over zum Blau-Gelb-Trend ist diese Idee: Eine Wand wird in einer der beiden Farben gestrichen. Vor der Wand platzieren Sie in der anderen Farbe zum Beispiel einen Sessel, ein cooles Sofakissen oder ein kleines Möbelstück im komplementären Farbton.

     

    1. Der Farb-Tapeten-Mix

    Durch die Kombination von Tapete und Wandfarbe entsteht ein eleganter, unaufdringlicher Kontrast, der dem Raum ein interessantes Gesamtbild verleiht. Eine Tapete mit überwiegend Blautönen lässt sich gut mit einem Wandstück in schlichtem Gelb ergänzen und umgekehrt. Ein besonders schöner Effekt entsteht, wenn die Tapete bereits die Komplementärfarbe enthält und sich diese dann in der angrenzenden Wandfarbe wiederfindet. (z.B. Tapete Camellia Smalt mit Farbe Bath Stone).

     

    1. Zwei Wände – zwei Farben

    Der wohl auffälligste unter unseren Looks: Streichen Sie zwei angrenzende Wände in den beiden gegensätzlichen Farben. Voraussetzung für den großflächigen Einsatz der beiden dominaten Farben ist eine farblich eher neutrale Einrichtung, damit der Farbkontrast für sich wirken kann und nicht zu viel Unruhe bringt.

     

    1. Blaue Wand mit gelbem Sockel

    Ein gelber Sockel macht eine blau gestrichene Wand nochmal zum extra Hingucker. Ein kleiner aber auffälliger Farbkontrast lässt einen coolen und modernen Look entstehen, der dabei ganz unaufdringlich wirkt. Der farbige Sockel zu einer Wand in dezentem Blau setzt ein zartes aber wirkungsvolles Highlight.

    Noch ein Tipp: Der Little Greene Showroom in München bietet individuelle Farbberatungs-Termine bei Ihnen zu Hause an. Wenn Sie sich mit Ihrem neusten Farbexperiment nicht ganz sicher sind, helfen die Experten von Little Greene genau den richtigen Look zu treffen. Mehr dazu in einem unserer nächsten Posts.

  • Lancierung der neuen Farbkarte „ Colours of England“ in Hamburg

     

    Am 23. Mai lud Little Greene ins Hamburger L’Atelier des Café Paris. Bei britischem Frühstück wurde die neue Farbkarte „Colours of England“ vorgestellt.

    Marketingleiterin Ruth Mottershead präsentierte den geladenen Journalisten und Bloggern in der besonderen Atmosphäre des L’Ateliers die neue Little Greene Farbpalette. Diese besteht aus 184 Farbtönen, darunter 7 neue Farben.

    Das liebevoll dekorierte L’Ateliers mit Ausblick auf das Hamburger Rathaus bot das perfekte Setting, um die neuen Farben ansprechend in Szene zu setzen.

  • London Wallpapers IV: Historische Motive für kontemporäre Wände

    Little Greene hat die Tradition etabliert, alten Designs neues Leben einzuhauchen und ist wieder einmal in die Archive von English Heritage eingetaucht, um historische Designs zu entdecken, die sich für den heutigen Einsatz in Wohnräumen eignen. Die neue Little Greene Tapeten-Kollektion ‚London Wallpapers IV’ ist eine besondere Zusammenstellung authentischer Motive, die für das zeitgemäße Wohnen überarbeitet und teilweise mit neuen Farben gestaltet wurde. Lanciert wird die neue Kollektion im Januar 2017 auf der Pariser Messe „Déco Off“.

    Sie umfasst zwölf Designs auf 58 Tapeten in einer verführerischen Farbpalette aus klassischen und zeitgemäßen Farbkombinationen mit dezent bedruckter Strukturierung. Fünf Designs stammen aus bestehenden Little Greene Kollektionen und haben einige ursprüngliche Little Greene Farbkombinationen bewahrt, aber auch neue, aktualisierte Farben. Zudem gibt es sieben neue Designs in einer Vielzahl reizvoller Farbtöne. Die ursprünglichen Muster umfassen
    drei Jahrhunderte des britischen Interior Designs und gehen auf die Jahre 1760 bis 1950 zurück. Sie wurden vornehmlich in London zum Dekorieren mondäner Stadt- und Landhäuser hergestellt und haben alle eine spannende Herkunft, die sich bis zu den Häusern zurückverfolgen lassen, in denen sie gefunden wurden.

    Albemarle St. (ca.1760)
    Diese Tapete mit dem grossen sich wiederholenden Muster von 1,80 m Breite wurde in Albemarle Street, einer Seitenstraße von Picadilly, gefunden, und erinnert an die in Spitalfields gewebten Seidenstoffe. Es handelte sich ursprünglich um eine Flocktapete mit einem dunkelblauen Muster auf einem hellen Grund. Eine ungewöhnlich ausdrucksstarke und teure Tapete für ein Schlafzimmer im zweiten Stockwerk mit einer niedrigen Deckenhöhe. Eine
    so imposante Tapete wurde eigentlich designt, um zur Schau gestellt zu werden – und war häufiger in einem Salon im Erdgeschoss anzufinden, in dem man Gäste empfing.

    1483 22c 14 - LO Res RGB Albemarle St - Astral & Vapour

    Bayham Abbey (ca.1880)
    Obwohl das historische Fragment in Bayham Abbey entdeckt wurde, an der Grenze zwischen Sussex und Kent, wurde die Tapete vermutlich in London hergestellt. Die ursprüngliche Tapete wurde aus Holz-Zellstoff hergestellt, maschinell bedruckt und erinnert mit ihrem roten Hintergrund an den gotischen Stil.

    1483 05a 10 - LO Res RGB Bayham Abbey - Monarch

    Borough High St. (ca.1880)
    Das Gebäude, aus dem dieses Design stammt, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Gelände des berüchtigten Marshalsea-Gefängnisses errichtet, das fast 500 Jahre lang allbekannt war als der Ort, in dem Londons Schuldner einsaßen, darunter 1824 auch der Vater von Charles Dickens. Die älteste Tapete ist ein gotisches Rankendesign mit maurischen Einflüssen. Sie zierte als erste Tapete die Wände eines der Gebäude, die das Gefängnis in den späten 1870er Jahren ersetzte.

    1483 13a 25 - LO Res RGB Borough High St - Stamp

    Broadwick St. (ca.1775)
    Dieses Design wurde in einem eleganten Reihenhaus aus dem frühen 18. Jahrhundert in der Broadwick Street in Soho gefunden und besticht dadurch, dass es auf einer botanisch genauen Reproduktion der Pflanze Clusia Rosea basiert. Zuerst aufgeführt wurde sie 1743 in dem berühmten Buch The Natural History of Carolina, Florida and the Bahama Islands von Robert Catesby.

    1483 16a 17 - LO Res RGB Broadwick St - Balsam

    Chelsea Bridge (ca.1850)
    Dieses Muster ist vom Stil her unverkennbar französisch, doch das Archiv-Dokument, das dem neuen Design viele Gestaltungsmöglichkeiten gelassen hat, stammt von einer angesehenen Adresse nahe der Themse. Der dekorative Streifen zu beiden Seiten der Blumensäule wurde beibehalten, aber reduziert, um dem Muster mehr Balance zu verleihen, wenn es wiederholt angebracht wird.

    1483 07a 20 - LO Res RGB Chelsea Bridge - Halcyon

    Cranford (ca.1765)
    Diese Tapete aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde in Cranford, Middlesex, entdeckt und hat ein gelbes s-förmiges Blumenmuster, das auf einem dicken handgeschöpften Hadernpapier gedruckt wurde. Die Tapete ist ungewöhnlich, da Gelb zwar eine beliebte Farbe war, aber auch teuer und zum Verblassen neigte. Sie wurde mit einer Technik hergestellt, die Tapeten teurer aussehen ließ, als sie waren, und zwar aufgrund des „Schatteneffekts“. Dieser wurde kostengünstig erzielt, indem man mit demselben Block zwei unterschiedliche Farben druckte.

    1483 11a 11 - LO Res RGB Cranford - Wheat

    Great Ormond St. (ca.1890)
    Ein farbiges Papageienmotiv, das man in einer Kammer im Erdgeschoss eines Reihenhauses aus dem frühen 18. Jahrhundert gegenüber dem Great Ormond Street Children‘s Hospital entnommen hat. Dieses Design wurde dann im späten 19. Jahrhundert maschinell auf Zellulosepapier gedruckt.

    1483 24b 10 - LO Res RGB Great Ormond St - Tropical

    Old Gloucester St. (ca.1870)
    Jedes eingefügte Panel dieses Designs wies ursprünglich eine kunstvolle Szene auf, was seine Herkunft in Bloomsbury reflektiert, einer wohlhabenden Gegend mit viel Geschichte. Nach dem Entfernen aller überflüssigen Details ist ein ungeschliffenes, aber doch elegantes Trompe l‘oeil mit Holzpaneloptik geblieben, das im gesamten Raum auf traditionelle Weise eingesetzt werden oder einer einzelnen Wand in einem moderner eingerichteten Zimmer eine zeitlose architektonische Note verleihen kann.

    1483 01a 13 - LO Res RGB Old Gloucester St - Tome

    Palace Road (ca.1895)
    Die Quelle dieses Designs war ein typischer historischer Damast, ein gewebter Seidenstoff aus dem 19. Jahrhundert, dessen Wirkung mit dem Druck repliziert wurde. Wie bei dem Design High Street aus London Wallpapers III findet man dieses Muster an mehr als einem Standort, woraus sich schließen lässt, dass es bereits ab dem 18. Jahrhundert bis Ende des 19. Jahrhunderts in beträchtlichen Mengen hergestellt worden sein muss. Dies entspricht auch den industriellen
    Produktionsmöglichkeiten zu dieser Zeit.

    1483 26b 13 - LO Res RGB Palace Rd - Oakes

    Pall Mall (ca.1950)
    Bei dieser Tapete, der neueren Version des Designs Marlborough, wurde nur eine Druckfarbe verwendet und doch hat sie eine zarte Eleganz. Erstaunlicher Weise stammt die Dokumentation beider Tapeten aus demselben Gebäude, dem Marlborough House am St James’ Park. Das Datum entspricht vielmehr dem voraussichtlichen Ursprung der in Marlborough verwendeten Tapete als den neoklassischen Wurzeln des Designs, die man dem architektonischen Trend
    des frühen 19. Jahrhunderts zuordnen würde.

    1483 09a 42 - LO Res RGB Pall Mall - Canton Gold

    Richmond Green (ca.1880)
    Das noch erhaltene Beispiel dieser Tapete aus dem 19. Jahrhundert wurde nicht an den Wänden eines schicken Reihenhauses in Richmond gefunden, sondern während einer Renovierung 1989 in einem Container davor, was gar nicht der Qualität dieser Tapete entspricht. Die Ausführung dieser zarten Tudor-Rose ist typisch für viele Designs, die
    Ende des 19. Jahrhunderts im Stil von William Morris angefertigt wurden. Little Greene hat es in zwei authentischen Farbkombinationen der Arts-and-Crafts-Bewegung gedruckt, drei klassischen Farbkombinationen und einer modernen mit Metallictönen.

    1483 03c 15 - LO Res RGB Richmond Green - Platinum

    Upper Brook St. (ca.1920)
    Dieses Design weist farbenfrohe Kniphofia-Blumen auf, die auch als Fackellilien und Raketenblumen bekannt sind. (Sie haben einen afrikanischen Ursprung, wurden aber nach dem deutschen Gartenbaukünstler Johan Hieronymus Kniphof benannt.). In den Büchern von English Heritage wurden sie als handgemalt aufgeführt und sollen als maßgefertigte Dekoration über einer bereits tapezierten Wand in einem Haus aus dem späten 18. Jahrhundert in der
    Upper Brook Street angebracht worden sein. Als natürlichen Hintergrund zu den Fackellilien hat Little Greene ein Motiv seiner Stag-Toile- Tapete verwendet. Diese Tapete wird als Standard-Rolle von 10 m Länge mit drei Bahnen von jeweils 3,25 m Höhe geliefert. Die Fackellilien wiederholen sich in jeder Bahn, doch die Hintergrundszene ist nur vollständi zu sehen, wenn alle drei Bahnen angebracht werden.

    1483 17b 10 - LO Res RGB Upper Brook St - Minuit

    Um die Tapeten mit Wandfarben von Little Greene zu kombinieren, sind jeder Tapete drei Farben zugeordnet, die perfekt zu der jeweiligen Farbstellung passen.
    Managing Director David Mottershead erklärt: „Wir nehmen unsere Rolle als „Bewahrer“ dieser Archiv-Motive sehr ernst: Die Original-Tapetenfragmente werden mit der Wertschätzung behandelt, die sie verdienen, und wir sind sehr stolz und hoch erfreut, sie wieder zum Leben zu erwecken. Die umsichtige Verwendung von Farbe ist der Schlüssel dazu, eine harmonische Verbindung zwischen Altem und Neuen zu schaffen. Die daraus hervorgehenden Tapeten können die Wände moderner als auch traditioneller Gebäude zieren und mühelos an einer oder allen vier Wänden angebracht werden.“

    Die Little Greene Kollektion ist im gehobenen Fachhandel und im Online-Store unter www.littlegreene.com erhältlich.

  • 'Pink'

    Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober 2016 präsentiert Little Greene eine
    Capsule-Collection in besonderen Rosatönen.

    Mit dieser Capsule-Collection aus speziellen Rosatönen baut Little Greene im Herbst 2016 auf den Erfolg seiner „Grey“ und „Blue“ Kollektionen auf. „Pink“ umfasst acht zusammengehörige rosa Farbtöne und bietet eine wunderschöne Auswahl von weichen, zarten Tönen, die Weiblichkeit und Sensibilität verkörpern, bis hin zu gewagteren, verführerischen Farbtönen. Diese  vielseitigen Rosatöne wurden so konzipiert, dass sie harmonisch mit anderen Farbtönen von Little Greene zusammenwirken. Sie umfassen sieben neue Farben sowie ein Rosa aus der bestehenden Farbenkarte.

    Paradise - Pink Paradise - Pink

    Die spezielle Rosa-Palette spiegelt Little Greene’s langjährige Unterstützung des jährlichen Brustkrebsmonats Oktober wider. In diesem Monat spendet Little Green 15 Pence von jeder verkauften Farbdose an eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich im Kampf gegen Brustkrebs engagiert. Im Jahr 2016 wird Little Greene erneut die Organisation Breast Cancer Haven unterstützen – eine Organisation, die allen von Brustkrebs Betroffenen individuelle Unterstützung zur Verbesserung ihrer Lebensqualität ermöglicht.

    Diese limitierte Sonder-Farbenkarte wird bis zum nächsten Januar erhältlich sein, und danach werden viele der Farbtöne in die aktualisierte „Colours of England“-Farbkarte aufgenommen, die im Frühjahr 2017 erhältlich sein wird.

    In der Tradition von Little Greene, das kulturelle Erbe zu berücksichtigen, ist auch „Pink“ historischen Ursprungs. Während der Renaissance wurde die Farbe Rosa auf Gemälden für die Hautfarbe des menschlichen Körpers verwendet, wobei dieser Farbton aus einer Kombination von zwei Pigmenten entstand – „Sinopia“, auch bekannt als Venezianisch-Rot und Kalkweiß.

    Während rosa Farben seit Jahrhunderten von Künstlern in ihren Gemälden verwendet wurden, wurde Rosa allerdings erst während des 18. Jahrhunderts bei Mode und Porzellan populär – und bald darauf auch in der Architektur in ganz Europa. Der englische Name „Pink“, der von der gleichnamigen Blume abgeleitet ist, wurde ab dem späten 17. Jahrhundert für diese Farbe
    verwendet (vor dieser Zeit wurde das Wort auch für Schattierungen von Gelb benutzt!).

    Im 19. Jahrhundert kam Rosa aus der Mode und wurde erst mit der Einführung von lichtechten chemischen Farbstoffen im 20. Jahrhundert wieder populär, mit denen kräftigere, hellere und strahlendere Rosatöne produziert werden konnten. Erst seit den 1940er-Jahren wird Rosa nur mit Mädchen assoziiert. Davor war Rosa auch eine Farbe für Jungen. Rosa wird
    oft dazu verwendet, sowohl Weiblichkeit als auch sexuelle Selbstbestimmung von Frauen zu symbolisieren sowie äußere Schönheit und innere Stärke darzustellen. Heutzutage repräsentiert Rosa die Stärke der Frauen und wird daher von vielen Wohltätigkeitsorganisationen, die sich im Kampf gegen Brustkrebs engagieren, als Markenzeichen verwendet.

    Geschäftsführer David Mottershead bestätigt: „Weitreichende Rosatöne liegen derzeit stark im Trend – sowohl in der Mode als auch im Interior Design. Die vielseitigen Farbtöne in Little Greene’s „Pink“-Kollektion widersprechen vollkommen der Ansicht, dass Rosa schwierig zu verwenden und zu niedlich oder übermäßig feminin sei: Diese neuen und harmonischen Farbtöne bieten die ideale Gelegenheit, das perfekte Rosa zu sich nach Hause einzuladen.“

    Blush 267: Dieser gedämpfte, rosige Ton lässt sich wunderbar mit dunklen Tönen kombinieren und erzielt in jedem Raum eine starke Wirkung, ohne dabei zu aufdringlich zu sein.

    Cordoba 277, Blush 267 Cordoba 277, Blush 267

    Cape Red 279: Ein lustiges, beeriges Rot. Es kann allein verwendet werden, um seine maximale Wirkung zu erzielen, oder als kraftvolles Highlight in einer gedämpften Umgebung.

    French Grey Pale 161, Jack Black 119, Cape Red 279 French Grey Pale 161, Jack Black 119, Cape Red 279

    Carmine 189: Ein kräftiger Altrosa-Farbton, der zuerst auf einer Farbenkarte von 1968 auftauchte, die „Carmine“ als Altrosa enthält und diese Farbe als „in diesem Jahr neue“ Emulsionsfarbe anpreist.

    Hellebore 275, Olive Colour 72, Carmine 189, Citrine 71, Lemon Tree 69, Pink Slip 220 & Loft White 222 Hellebore 275, Olive Colour 72, Carmine 189, Citrine 71, Lemon Tree 69, Pink Slip 220 & Loft White 222

    Confetti 274: Ein reiner, zarter, vielseitig anwendbarer und klassischer Farbton mit verstecktem Charme und Romantik.

    Confetti 274, Lamp Black 228, Salix 99 Confetti 274, Lamp Black 228, Salix 99

     

    Córdoba 277: Dieser unverwechselbare, althölzerne Aubergine-Ton ist perfekt für dramatische Effekte geeignet.

    Cordoba 277, Blush 267, Loft White 222 Cordoba 277, Blush 267, Loft White 222

    Dorchester Pink - Mid 286: Eine hellere Version des beliebten Dorchester Pink, das in den 1960er-Jahren im Dorchester Hotel in London verwendet wurde.

    Dorchester Pink Mid 286, Dorchester Pink 213 Dorchester Pink Mid 286, Dorchester Pink 213

    Hellebore 275: Ein Altrosa, dass das richtige Maß an Prominenz und Raffinesse für jedes Zimmer bietet. Enthält eine leichte Violett-Note.

    Hellebore 275, Olive Colour 72, Carmine 189, Citrine 71, Lemon Tree 69, Pink Slip 220 & Loft White 222 Hellebore 275, Olive Colour 72, Carmine 189, Citrine 71, Lemon Tree 69, Pink Slip 220 & Loft White 222

    Hortense 266: Ein weicher Lila-Ton mit einem sanften Hauch von Grau – die Farbe alternder Blütenblätter, ruhig und wunderschön.

    Paradise - Pink, Hortense 266 Paradise - Pink, Hortense 266

    „Pink“ wird im September 2016 lanciert und wird in den Little Greene Stores, bei Little Greene Fachhändlern und über www.littlegreene.com erhältlich sein.

Artikel 41 bis 50 von 62 gesamt

  1. 1
  2. ...
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7