London Wallpapers IV: Historische Motive für kontemporäre Wände

Little Greene hat die Tradition etabliert, alten Designs neues Leben einzuhauchen und ist wieder einmal in die Archive von English Heritage eingetaucht, um historische Designs zu entdecken, die sich für den heutigen Einsatz in Wohnräumen eignen. Die neue Little Greene Tapeten-Kollektion ‚London Wallpapers IV’ ist eine besondere Zusammenstellung authentischer Motive, die für das zeitgemäße Wohnen überarbeitet und teilweise mit neuen Farben gestaltet wurde. Lanciert wird die neue Kollektion im Januar 2017 auf der Pariser Messe „Déco Off“.

Sie umfasst zwölf Designs auf 58 Tapeten in einer verführerischen Farbpalette aus klassischen und zeitgemäßen Farbkombinationen mit dezent bedruckter Strukturierung. Fünf Designs stammen aus bestehenden Little Greene Kollektionen und haben einige ursprüngliche Little Greene Farbkombinationen bewahrt, aber auch neue, aktualisierte Farben. Zudem gibt es sieben neue Designs in einer Vielzahl reizvoller Farbtöne. Die ursprünglichen Muster umfassen
drei Jahrhunderte des britischen Interior Designs und gehen auf die Jahre 1760 bis 1950 zurück. Sie wurden vornehmlich in London zum Dekorieren mondäner Stadt- und Landhäuser hergestellt und haben alle eine spannende Herkunft, die sich bis zu den Häusern zurückverfolgen lassen, in denen sie gefunden wurden.

Albemarle St. (ca.1760)
Diese Tapete mit dem grossen sich wiederholenden Muster von 1,80 m Breite wurde in Albemarle Street, einer Seitenstraße von Picadilly, gefunden, und erinnert an die in Spitalfields gewebten Seidenstoffe. Es handelte sich ursprünglich um eine Flocktapete mit einem dunkelblauen Muster auf einem hellen Grund. Eine ungewöhnlich ausdrucksstarke und teure Tapete für ein Schlafzimmer im zweiten Stockwerk mit einer niedrigen Deckenhöhe. Eine
so imposante Tapete wurde eigentlich designt, um zur Schau gestellt zu werden – und war häufiger in einem Salon im Erdgeschoss anzufinden, in dem man Gäste empfing.

1483 22c 14 - LO Res RGB Albemarle St - Astral & Vapour

Bayham Abbey (ca.1880)
Obwohl das historische Fragment in Bayham Abbey entdeckt wurde, an der Grenze zwischen Sussex und Kent, wurde die Tapete vermutlich in London hergestellt. Die ursprüngliche Tapete wurde aus Holz-Zellstoff hergestellt, maschinell bedruckt und erinnert mit ihrem roten Hintergrund an den gotischen Stil.

1483 05a 10 - LO Res RGB Bayham Abbey - Monarch

Borough High St. (ca.1880)
Das Gebäude, aus dem dieses Design stammt, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Gelände des berüchtigten Marshalsea-Gefängnisses errichtet, das fast 500 Jahre lang allbekannt war als der Ort, in dem Londons Schuldner einsaßen, darunter 1824 auch der Vater von Charles Dickens. Die älteste Tapete ist ein gotisches Rankendesign mit maurischen Einflüssen. Sie zierte als erste Tapete die Wände eines der Gebäude, die das Gefängnis in den späten 1870er Jahren ersetzte.

1483 13a 25 - LO Res RGB Borough High St - Stamp

Broadwick St. (ca.1775)
Dieses Design wurde in einem eleganten Reihenhaus aus dem frühen 18. Jahrhundert in der Broadwick Street in Soho gefunden und besticht dadurch, dass es auf einer botanisch genauen Reproduktion der Pflanze Clusia Rosea basiert. Zuerst aufgeführt wurde sie 1743 in dem berühmten Buch The Natural History of Carolina, Florida and the Bahama Islands von Robert Catesby.

1483 16a 17 - LO Res RGB Broadwick St - Balsam

Chelsea Bridge (ca.1850)
Dieses Muster ist vom Stil her unverkennbar französisch, doch das Archiv-Dokument, das dem neuen Design viele Gestaltungsmöglichkeiten gelassen hat, stammt von einer angesehenen Adresse nahe der Themse. Der dekorative Streifen zu beiden Seiten der Blumensäule wurde beibehalten, aber reduziert, um dem Muster mehr Balance zu verleihen, wenn es wiederholt angebracht wird.

1483 07a 20 - LO Res RGB Chelsea Bridge - Halcyon

Cranford (ca.1765)
Diese Tapete aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde in Cranford, Middlesex, entdeckt und hat ein gelbes s-förmiges Blumenmuster, das auf einem dicken handgeschöpften Hadernpapier gedruckt wurde. Die Tapete ist ungewöhnlich, da Gelb zwar eine beliebte Farbe war, aber auch teuer und zum Verblassen neigte. Sie wurde mit einer Technik hergestellt, die Tapeten teurer aussehen ließ, als sie waren, und zwar aufgrund des „Schatteneffekts“. Dieser wurde kostengünstig erzielt, indem man mit demselben Block zwei unterschiedliche Farben druckte.

1483 11a 11 - LO Res RGB Cranford - Wheat

Great Ormond St. (ca.1890)
Ein farbiges Papageienmotiv, das man in einer Kammer im Erdgeschoss eines Reihenhauses aus dem frühen 18. Jahrhundert gegenüber dem Great Ormond Street Children‘s Hospital entnommen hat. Dieses Design wurde dann im späten 19. Jahrhundert maschinell auf Zellulosepapier gedruckt.

1483 24b 10 - LO Res RGB Great Ormond St - Tropical

Old Gloucester St. (ca.1870)
Jedes eingefügte Panel dieses Designs wies ursprünglich eine kunstvolle Szene auf, was seine Herkunft in Bloomsbury reflektiert, einer wohlhabenden Gegend mit viel Geschichte. Nach dem Entfernen aller überflüssigen Details ist ein ungeschliffenes, aber doch elegantes Trompe l‘oeil mit Holzpaneloptik geblieben, das im gesamten Raum auf traditionelle Weise eingesetzt werden oder einer einzelnen Wand in einem moderner eingerichteten Zimmer eine zeitlose architektonische Note verleihen kann.

1483 01a 13 - LO Res RGB Old Gloucester St - Tome

Palace Road (ca.1895)
Die Quelle dieses Designs war ein typischer historischer Damast, ein gewebter Seidenstoff aus dem 19. Jahrhundert, dessen Wirkung mit dem Druck repliziert wurde. Wie bei dem Design High Street aus London Wallpapers III findet man dieses Muster an mehr als einem Standort, woraus sich schließen lässt, dass es bereits ab dem 18. Jahrhundert bis Ende des 19. Jahrhunderts in beträchtlichen Mengen hergestellt worden sein muss. Dies entspricht auch den industriellen
Produktionsmöglichkeiten zu dieser Zeit.

1483 26b 13 - LO Res RGB Palace Rd - Oakes

Pall Mall (ca.1950)
Bei dieser Tapete, der neueren Version des Designs Marlborough, wurde nur eine Druckfarbe verwendet und doch hat sie eine zarte Eleganz. Erstaunlicher Weise stammt die Dokumentation beider Tapeten aus demselben Gebäude, dem Marlborough House am St James’ Park. Das Datum entspricht vielmehr dem voraussichtlichen Ursprung der in Marlborough verwendeten Tapete als den neoklassischen Wurzeln des Designs, die man dem architektonischen Trend
des frühen 19. Jahrhunderts zuordnen würde.

1483 09a 42 - LO Res RGB Pall Mall - Canton Gold

Richmond Green (ca.1880)
Das noch erhaltene Beispiel dieser Tapete aus dem 19. Jahrhundert wurde nicht an den Wänden eines schicken Reihenhauses in Richmond gefunden, sondern während einer Renovierung 1989 in einem Container davor, was gar nicht der Qualität dieser Tapete entspricht. Die Ausführung dieser zarten Tudor-Rose ist typisch für viele Designs, die
Ende des 19. Jahrhunderts im Stil von William Morris angefertigt wurden. Little Greene hat es in zwei authentischen Farbkombinationen der Arts-and-Crafts-Bewegung gedruckt, drei klassischen Farbkombinationen und einer modernen mit Metallictönen.

1483 03c 15 - LO Res RGB Richmond Green - Platinum

Upper Brook St. (ca.1920)
Dieses Design weist farbenfrohe Kniphofia-Blumen auf, die auch als Fackellilien und Raketenblumen bekannt sind. (Sie haben einen afrikanischen Ursprung, wurden aber nach dem deutschen Gartenbaukünstler Johan Hieronymus Kniphof benannt.). In den Büchern von English Heritage wurden sie als handgemalt aufgeführt und sollen als maßgefertigte Dekoration über einer bereits tapezierten Wand in einem Haus aus dem späten 18. Jahrhundert in der
Upper Brook Street angebracht worden sein. Als natürlichen Hintergrund zu den Fackellilien hat Little Greene ein Motiv seiner Stag-Toile- Tapete verwendet. Diese Tapete wird als Standard-Rolle von 10 m Länge mit drei Bahnen von jeweils 3,25 m Höhe geliefert. Die Fackellilien wiederholen sich in jeder Bahn, doch die Hintergrundszene ist nur vollständi zu sehen, wenn alle drei Bahnen angebracht werden.

1483 17b 10 - LO Res RGB Upper Brook St - Minuit

Um die Tapeten mit Wandfarben von Little Greene zu kombinieren, sind jeder Tapete drei Farben zugeordnet, die perfekt zu der jeweiligen Farbstellung passen.
Managing Director David Mottershead erklärt: „Wir nehmen unsere Rolle als „Bewahrer“ dieser Archiv-Motive sehr ernst: Die Original-Tapetenfragmente werden mit der Wertschätzung behandelt, die sie verdienen, und wir sind sehr stolz und hoch erfreut, sie wieder zum Leben zu erwecken. Die umsichtige Verwendung von Farbe ist der Schlüssel dazu, eine harmonische Verbindung zwischen Altem und Neuen zu schaffen. Die daraus hervorgehenden Tapeten können die Wände moderner als auch traditioneller Gebäude zieren und mühelos an einer oder allen vier Wänden angebracht werden.“

Die Little Greene Kollektion ist im gehobenen Fachhandel und im Online-Store unter www.littlegreene.com erhältlich.